filmament, die 18. sichtung
Mittwoch, den 28. November 2012 um 20:30 Uhr, Eintritt: 2,50 EUR.


traumhaft
D 2012, 30 Min., R.: Laurenz Lerch, D.: Laurenz Lerch, Diana Sander, Julian Cohn
Linus und Simone sind beste Freunde, zumindest dachten sie das bis zu dem einen Samstag, an dem sie sich plötzlich küssten! Und jetzt? Jetzt gibt es den einen Tag, Linus Freund Dominik und einen Plan, um alles wieder in den Normalzustand zu versetzen....



jenseits der linie
D 2010, 18 Min., R.: Matthias Starte, D.: Sebastian Becker, Golo Euler, Johann Fohl
Wie weit darf ein Polizist gehen um ein unschuldiges Leben zu retten?
Die kleine Louisa wurde entführt. Die beiden Polizisten Amir und Niko haben den schweigsamen Verdächtigen bedroht und sind suspendiert. Der mutmaîliche Täter wird wieder auf freien Fuî gesetzt. Die beiden Polizisten stecken nun in einer aussichtslosen Situation. Wollen sie das Mädchen noch lebend finden, müssen sie zu drastischen Mitteln greifen...
JENSEITS DER LINIE ist ein schnelles und knallhartes Drama, welches den Zuschauer mit aller Wucht in einen Strudel aus Moral, Loyalität und Pflichtgefühl reiît. Regisseur und Drehbuchautor Matthias Starte inszeniert einen realistischen Thriller um einen jungen Polizisten, der in einem moralischen Dilemma verzweifelt nach einem Ausweg sucht ohne dabei das Leben eines kleinen Kindes zu gefährden.




schwitzkasten
D 2011, 15 Min., R.: Christian Ricken, D.: Roland Schreglmann, Chantal von Conta
Eine Komödie über den "Freiheitskampf" des 18-jährigen Paul, der plötzlich in einer extrem heiîen Automaten-Videothek gefangen ist und doch eigentlich nur die erste heiîe Nacht mit seiner Freundin Nina wollte...
Ninas Eltern sind auf Geschäftsreise und sie wartet sehnsüchtig auf ihren Freund Paul. Dummerweise hat Paul vergessen, eine Flasche Sekt zu besorgen, was den Beiden Ninas Traumvorspiel für ihr „erstes Mal“ ermöglichen soll. Die Lösung für Pauls Dilemma soll der Getränkeautomat in seiner Automaten-Videothek sein.
Doch die vermeintliche Rettung entwickelt sich zu einem Albtraum: Der Getränkeautomat funktioniert nicht richtig, der Heizkörper ist defekt, sorgt für unfassbare Hitze und was das Schlimmste ist: Die Eingangstür lässt sich einfach nicht mehr öffnen. Wie in einem Aquarium sitzt Paul nun in der beleuchteten Videothek in der Falle.
Während Nina ihn mit wiederkehrenden Anrufen „heiî“ macht, muss der immer verzweifelter schwitzende Paul, dem mittlerweile deutlich heiî genug ist, nicht nur Nina gegenüber seine missliche Lage verschweigen, um die gemeinsame Nacht nicht zu gefährden, sondern auch mit allerhand verrückter Typen und dieser verflixten Tür fertig werden.
Wird Paul es schaffen seine Freiheit wiederzuerlangen und mit Nina die Nacht der Nächte zu verbringen?
Oder wird er die Nacht doch schwitzend in den Armen eines Pappaufstellers einer blonden Hollywoodschönheit in der Videothek verbringen müssen?




der ganz normale wahnsinn
D 2012, 20 Min., R.: Christine Meiler, D.: Markus Wechsler, Siegfried Foster, Luna Mittig
Der einfache Buchhalter Jakub Swoboda erhält von seinem Chef einen dringenden Auftrag, den er bis mittags abgearbeitet haben soll.
Der Umfang der Arbeit ist ohnehin groî, und möglicherweise ist er kaum zu schaffen. Dazu scheint sich alles gegen ihn verschworen zu haben:
Sind die Kollegen auf seiner Seite oder sabotieren sie heimlich Svobodas Versuche, seinen Auftrag rechtzeitig zu schaffen?
Wenn er denn wenigstens endlich einmal zum arbeiten käme! Svobodas ganz normaler Arbeitstag entwickelt sich Stück für Stück zu einem nicht enden wollenden Albtraum.




schleichender abgang

D 2012, 10 Min., R.: Dreimal Abschwakke
Ein altes Kaufhaus am Nürnberger Aufseîplatz macht Schluss.
Von den Nazis enteignet und umbenannt. Und umbenannt und umbenannt; heiît bis zum Schluss für die Eingeborenen: Der SCHOCKEN.
Und jetzt? Abriss? Moschee? Poliert vielleicht die AG Zwischennutz den Laden zum „Südstern“ der Nürnberger Kulturlandschaft auf? Alles scheint offen! ...
Schlaglichter auf das Kaufhausleben in seinen letzten Stunden, während der Abschiedstanzveranstaltung „Servus & Danke“ mit DJ Ralf im 3. Stock lassen uns erahnen, wohin die Reise geht.




zoy winterstein: cycles
D 2012, 9 Min., R.: Zoy Winterstein, D.: Zoy Winterstein
Visuell extravagant gestalteter Science-Fiction-Videoclip zum Techno-Stück von Zoy Winterstein.
Gefilmt von ZIL, inszeniert, gespielt, geschnitten und nachbearbeitet von Zoy Winterstein.